Zur Startseitefrankfurt.de 
20.04.2017

Barrierefreiheit in Fulda durch alle zu erleben

Fulda (kobinet) An der Rolli-Challenge Fulda hatten im Jahr 2015 mehr als 700 Teilnehmerinnen und Teilnehmer teilgenommen.  Nach diesem Erfolg plant die Interessengemeinschaft barrierefreies Fulda - IGbFD jetzt eine Neuauflage dieser Veranstaltung, bei welcher alle die Möglichkeit haben, ihre Stadt mit einem Rollstuhl oder bei einer Führung mit dem Taststock zu erleben.

Bereits vor zwei Jahren war der Zuspruch der Bevölkerung unerwartet groß. Ganze Abteilungen von Firmen, der Magistrat der Stadt Fulda, zahlreiche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltung, Schulklassen, Stadtverordnete sowie Vereine und Privatpersonen, hatten die Gelegenheit wahrgenommen, die Barrierefreiheit in Fulda mit dem Rollstuhl zu erkunden. Die bekanntesten Print-, Online- und Radio- Medien in der Region hatten über die Aktion berichtet.

„In diesem Jahr wiederholen wir Bewährtes; setzen aber mit dem Namen „Rolli-Challenge Plus* 2017“ noch einen drauf. Unter der Schirmherrschaft des Oberbürgermeisters Dr. Heiko Wingenfeld gehen wir am 2. Mai an den Start“, sagte der IGbFD-Vorsitzende Hanns-Uwe Theele.

In der Zeit vom 2. Mai bis zum 2. Juni werde in dem Zusammenhang in Fulda Führungen mit Blindenstock und Maske beziehungsweise Simulationsbrillen für Gruppen bis 10 Personen angeboten. Wie die Erfahrung zeigt, so hinterlassen die Spaziergänge mit dem Langstock oder den speziellen Brillen  einen nachhaltigen Eindruck bei den Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Dieses Erlebnis mit erfahrenen Betroffenen bietet ein völlig anderes Bild der Barrierefreiheit. 

Das trifft ebenso auf die Fahrt im Rollstuhl zu. Für die Führungen mit Langstock müssen sich Interessierte telefonisch anmelden. Die Fahrt mit dem Rollstuhl muss nur für Gruppen ab zehn Personen angemeldet werden.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten Teilnahmekarte auf welcher sich auch eine Wertmarke zum Einlösen bei einem von mehreren Kooperationspartnern befindet. Wenn man die Karte mit der Wertmarke während der Rollstuhl-Fahrt, oder Blindenführung einem der Partner vorzeigt, erhält man – je nach Geschäft – ein Wurstbrötchen, Kaffeegetränk, Softdrink oder Eis.

„Alle Teilnehmer können von ihrer Tour Fotos auf unserer , Facebook’-Seite einstellen“, sagt der 1. Vorsitzende des Vereins, Hanns-Uwe Theele. Auf der Teilnahmekarte und der Homepage der IGbFD  befindet sich auch die Liste aller Gastro-Partner der Aktion und Sponsoren des Vereins.

Einzelheiten zur Anmeldung können auf der Opens external link in new windowInternetseite der Interessengemeinschaft barrierefreies Fulda nachgelesen werden.